Douglasie – Eigenschaften & Merkmale

Die in Deutschland als Douglasie bezeichnete Baumgattung kommt ursprünglich aus dem Gebiet der Westküste Nordamerikas und ist dort als Oregon Pine bekannt. Sie gehört zu den höchsten Bäumen der Welt und ist seit dem 19. Jahrhundert auch in Europa beheimatet.

Farbe & Struktur

Das Kernholz der Douglasie ist gelb bis rotbraun. Das Splintholz ist meist gelb bis rot-weiß und zwischen drei bis sechs Zentimeter dick. Die Holzstruktur ist porenlos und hat eine gute Festigkeit. Im Aussehen wird zwischen Red fir und Yellow fir unterschieden. Als Red fir wird Kernholz bezeichnet, das grobjährig ist, rötlich gefärbt und eine deutliche Flader- und Streifenstruktur aufweist. Beim Yellow fir ist das Kernholz feinjährig und besitzt eine helle Farbe.

Eigenschaften & Nutzung

Das Holz der Douglasie weist ein gutes Stehvermögen auf. Gleichzeitig hat es ein geringes Gewicht und ist eine preisgünstige Alternative zu Fichte oder Lärche. Seine guten technischen Eigenschaften machen es zu einem idealen Material für konstruktive Zwecke. Das Holz ist sehr dauerhaft und hat eine natürliche Resistenz gegen Pilze und Insekten, weshalb es sich gut für den Außenbereich eignet. Die interessante Zeichnung macht es ebenfalls attraktiv für den dekorativen Innenausbau.

Verarbeitung & Wissenswertes

Das Holz der Douglasie ist harzhaltig. Eine sorgfältige Trocknung und lange Lagerzeit kann einem Harzaustritt entgegen wirken. Achten Sie bei der Holzauswahl auf eine hohe Qualität, da verwachsene Äste mit der Zeit ausfallen können. Eisenmetalle verfärben das Holz unschön,  deshalb sollten Sie diese vermeiden. Unbehandeltes Holz im Außenbereich nimmt  mit der Zeit eine graue Farbe an, daher ist eine vorherige Behandlung zu empfehlen.

Zurück zum Lexikon der Holzarten

Print Friendly, PDF & Email
Ähnliche Beiträge:

Hinterlassen Sie einen Kommentar