FAQ der Holzwelten

Nachgefragt – Wir beantworten Ihre Fragen

Entscheidungsprobleme waren gestern, denn ab sofort stehen wir Ihnen bei wichtigen Entscheidungen rund um die Themen Bauen, Heimwerken und Einrichten gerne mit Rat und Tat zur Seite. Scheuen Sie also nicht, uns Ihre Fragen zu schicken. Schreiben Sie einfach eine Mail an redaktion@holzhandel-deutschland.de. Unser erfahrenes Expertenteam für pragmatische Lösungen lässt Ihnen so schnell wie möglich eine Antwort zukommen.

Folgende Frage hat uns erreicht:

Ich möchte meinen Pool umranden. Dann kommt eine Überdachung auf den Pool, was raten Sie mir Holz oder WPC ?

Unsere Antwort:

Wie so vieles im Leben hat auch hier beides seine Vor- und Nachteile.

Folgendes spricht für Holz: Es wird nicht so heiß wie WPC. Wenn man dunkles WPC verbaut, kann sich dieses bei starker Sonne extrem aufheizen. Holz lässt sich außerdem gut bearbeiten und leichter verarbeiten.

Folgendes spricht für WPC: WPC-Dielen sind Baufußdielen, ohne Splitterbildung. Es erfordert keine Pflege (also landet auch kein Öl im Pool), WPC blutet nicht aus und es kann geklammert werden.

Am Ende ist es auch die Optik und der persönliche Geschmack ein Entscheidungs-Kriterium. Schönes natürliches Holz (hier kommt es auch noch drauf an, welche Holzart Sie wählen würden) oder ein industriell gefertigtes Polymergemisch.

Unseren ausführlichen Bericht zu dem Thema finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FSC Bedeutung

Folgende Frage hat uns erreicht:

Was bedeutet das FSC-Siegel an zahlreichen Holzprodukten?

Unsere Antwort:

FSC steht für Forest Stewardship Council. Es handelt sich hierbei um eine private Organisation mit ganz bestimmten Zielen: Weltweit zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung beizutragen, Bewirtschaftungsstandards zu entwickeln, die Einhaltung dieser Standards zu zertifizieren und dauerhaft zu überprüfen.

Einen ausführlichen Bericht zum Thema finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende Frage hat uns erreicht:

Wann würde man einer Holzunterkonstruktion den Vorzug geben?

Unsere Antwort:

Holzunterkonstruktionen gibt es in verschiedenen Längen, Alu-UK in den allermeisten Fällen nur in der Länge von 4,0 m. Dafür hat Alu den Vorteil, dass man darauf sämtliche Terrassenmaterialien (Nadelholz, Hartholz und auch WPC-Dielen) verlegen kann. Zudem verzieht Alu sich nicht und arbeitet nicht. Mehr dazu finden Sie in diesem Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Terrassendielen auffrischen

Folgende Frage hat uns erreicht:

Welches Öl oder Farbe sollte ich nehmen, damit Holz (das vergraut) eine schöne Farbe wiederbekommt?

Unsere Antwort:

Generell eignen sich bei der Behandlung von Holz im Außenbereich besser Lasuren als Lacke, da Letztere dazu neigen sehr schnell abzublättern. Um die Farbe des Holzes zu erhalten, ist ein Oberflächenschutz mit pigmentierten Lasuren empfehlenswert. So wird die UV-Strahlung abgehalten, von der Ihre Terrasse vergraut. Eine noch bessere Alternative sind farbige Öle, wie beispielsweise ein naturgetöntes Douglasien-Öl. Inwieweit die Behandlung mit Lasuren oder auch farbigen Ölen jedoch ein wünschenswertes Ergebnis erzielt, hängt davon ab, wie stark die Terrasse bereits vergraut ist. Jede weitere Behandlung sollte auf die Farbe abgestimmt werden, die Sie im Vorfeld verwendet haben. Dies ist lediglich eine kurze Zusammenfassung Ihrer Möglichkeiten. Einen ausführlichen Artikel zum Thema finden Sie hier.

Sie haben außerdem die Möglichkeit, sich an unseren kostenlosen Kundenservice unter 0421 69 10 76 0 zu wenden . So können unsere Kollegen Ihnen am besten weiterhelfen und auf Ihre speziellen Wünsche eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Holzboden

Folgende Frage hat uns gerade erreicht:

Was sollen wir nur tun? Wie sollen wir uns nur entscheiden? Meine Frau möchte Teppichboden im Wohnzimmer. Ich hingegen möchte Parkettboden verlegen. Teppich oder Parkett? Habt Ihr einen Rat, irgendeine Idee, wie wir uns einigen können?

„Nicht verzagen, bei Holzhandel-Deutschland.de anfragen.“

Unsere Antwort:

Schwierig! Aber auf gar keinen Fall aussichtslos!

Bleibt sachlich und wägt zuallererst mal die Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien gegeneinander ab…

Vorteile Parkett: zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten, abschleifbar und langlebig, hygienisch, besonders für Haushalte geeignet, in denen Kinder und Tiere leben, verbessert Raumklima, da feuchteregulierend, fußwarm, da gute Wärmedämmeigenschaft, für Fußbodenheizung geeignet

Nachteile Parkett: für Nassbereich nur bedingt geeignet, überträgt Trittgeräusche und Schall, Riss- und Fugenbildung möglich, je nach Muster aufwändig zu verlegen

Vorteile Teppich: weiches Laufgefühl, fußwarm, rutschfest, große Gestaltungsvielfalt, schalldämpfend, Trittschalldämpfung nur bedingt erforderlich

Nachteile Teppich: Milbenbefall und Hausstaub möglich, empfindlich, nicht einfach zu reinigen, daher pflegeintensiv

Die Gegenüberstellung zeigt, dass der Parkettboden im Vergleich zum Teppichboden über deutlich mehr Vorteile verfügt.

Aus Erfahrung wissen wir, dass das Leben aus Kompromissen besteht. Und dazu würden wir auch in diesem Fall unbedingt raten. Daher lautet unser Vorschlag, eine Kombination aus Parkettboden mit großen Einzelteppichen darauf zu planen. So ist beides mit allen Vorteilen vereint vertreten. Diese Umsetzung kann zusätzlich praktisch sein, um den Raum zu gliedern, da das mit großen Einzelteppichen spielend möglich ist. Und so ein Einzelteppich lässt sich auch leicht mal auswechseln, falls Abwechslung gefragt ist. Schon entsteht schnell ein neuer Look im Zimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.