Espe – Eigenschaften & Merkmale

Das zu der Gattung der Pappeln gehörende Espenholz ist in den baltischen Staaten sowie in Mittel-Skandinavien beheimatet. Die geringe Wärmeleitfähigkeit und helle Optik macht es beliebt für den Saunabau. Der Baumstamm einer der weit verbreitetsten Laubbäume ist gerade gewachsen und hat einen Durchmesser von bis zu 100 cm.

Farbe & Struktur

Die Espe hat eine weißlich bis weißgelbe Farbe. Das Kernholz bildet sich erst spät heraus. Das Holz dunkelt mit Sauerstoffzunahme stark nach. Auf der tangentialen Holzoberfläche sind schwache Fladern und auf der radialen Fläche leichte Wellen erkennbar. Auch ein leichter Wechseldrehwuchs kann auftreten.

Eigenschaften & Nutzung

Der Gesamtcharakter des Espenholzes ist homogen und wenig dekorativ. Zudem gibt die Espe keinen auffälligen Geruch ab. Gerne wird es für Furnier-, Span-, oder Faserplatten verwendet.

Verarbeitung & Wissenswertes

Aufgrund der geringen Wärmeleitfähigkeit und der hellen Optik lässt sich Espenholz sehr gut zu Saunaholz verarbeiten. Doch auch im Fahrzeugbau oder der Papier– und Zellstoffindustrie wird es eingesetzt.

Zurück zum Lexikon der Holzarten

Print Friendly
Ähnliche Beiträge:
Guter Beitrag? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar