Pappelholz – Eigenschaften & Merkmale

Holzschuhe aus Pappelholz

Pappelholz findet in vielerlei Bereichen Verwendung. Die hauptsächlich in sommergrünen Wäldern und Auenwäldern vorkommende Pappel wird sogar im Flugzeugbau oder für Prothesen eingesetzt. Während Pappelholz ein sehr gutes Stehvermögen aufweist, ist die Dauerhaftigkeit des Holzes nicht gut. Der Baumstamm ist zylindrisch, teilweise spannrückig gewachsen und hat einen Durchmesser von 100 cm. Das Splintholz hingegen ist nur wenige Zentimeter dick.

Farbe & Struktur

Das frische Kernholz der Pappel färbt sich in hellgrün bis hellbraun. Zum weißgelben Splintholz ist daher ein Unterschied deutlich erkennbar. Charakteristisch für diese Holzart ist eine leichte Fladerung auf der tangentialen Oberfläche sowie schwache Streifen auf der tangentialen Seite. Insgesamt kann das Pappelholz als feinnadelrissig beschrieben werden.

Eigenschaften & Nutzung

Pappelholz wird größtenteils als Schälholz für z.B. die Produktion von Sperrholz verwendet. Doch auch als Konstruktionsholz mit geringer bis mittlerer Beanspruchung kann es eingesetzt werden.

Das Holz weist sowohl im frischen als auch im getrockneten Zustand keinen typischen Geruch auf.

Verarbeitung & Wissenswertes zur Pappel

Pappel Holz findet in vielen Produktgruppen Verwendung. So wird es häufig als Blindholz oder Spezialholz für Span- oder Faserplatten genutzt. Doch auch in der Zündholzindustrie, für Sauna-Latten, im Flugzeugbau und sogar für Prothesen ist Pappelholz von Bedeutung. Pappelholz lässt sich gut bearbeiten. Allerdings sollte für die Bearbeitung scharfes Werkzeug angewandt werden, da die Schnittflächen sonst schnell rau und filzig werden können.

Zurück zum Lexikon der Holzarten

Print Friendly, PDF & Email
Ähnliche Beiträge:

Hinterlassen Sie einen Kommentar