Kiefer – Eigenschaften & Merkmale

Kiefer

Die Kiefer ist ein heimisches Nadelholz und eine der wichtigsten Baumarten für Wald und Wirtschaft in Deutschland. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Europa und Kleinasien bis nach Sibirien. Wegen des schönen Farbbildes ist die Kiefer besonders beliebt für dekorative Bereiche.

Farbe & Struktur

Das Holz der Kiefer ist gelb bis rotbraun und dunkelt am Licht stark nach. Durch den Wechsel zwischen hellem Frühholz und dunklem Spätholz ist es deutlich strukturiert. Auf den tangentialen Flächen sind Flader zu erkennen, während auf den radialen schmale Streifen zu sehen sind. Ob eine Oberfläche tangential oder radial ist, kommt darauf an wie das Holz aus dem Stamm geschnitten wurde.

Eigenschaften & Nutzung

Die etwa 120 Kiefernarten sind nach ihren Eigenschaften in Soft Pine und Hard Pine unterteilt. Soft Pine Hölzer sind leichter und weicher, während Hard Pine zu den mäßig schweren Hölzern gehören. Das Holz der Kiefer ist dauerhaft und vielseitig verwendbar. Es schwindet nur mäßig und hat ein gutes Stehvermögen. Deshalb kommt es häufig im Außenbereich zum Einsatz, als Konstruktionsholz mit mäßiger Belastung, für Fenster, Terrassendielen oder Palisaden. Im Innenbereich ist es beliebt aufgrund seines dekorativen Holzbildes für Möbel, Fußböden oder Wandverkleidungen.

Verarbeitung & Wissenswertes

Charakteristisch für Kiefernholz sind Harzkanäle und ein harziger Geruch, wenn es frisch gefällt ist. Bei Kontakt mit Eisen verfärbt sich das Holz unschön. Verwenden Sie daher zum Befestigen Materialien aus Edelstahl. Kiefernholz lässt sich gut mit Hartmetall-Werkzeugen bearbeiten.

Zurück zum Lexikon der Holzarten

Print Friendly
Ähnliche Beiträge:
Guter Beitrag? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar