Was ist WPC? – Wir klären Sie auf

Die Abkürzung „WPC“ steht für Wood Plastic Composite (Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff). Bei diesem Werkstoff handelt es sich um eine moderne Holz-Polymer-Verbindung, die äußerst beständig ist (Dauerhaftigkeitsklasse 1). WPC ist der perfekte Werkstoff für den Außenbereich, z.B. für Terrassendielen.

Was ist WPC?

Zusammensetzung von WPC

Der Holzanteil von WPC beträgt je nach Hersteller zwischen 40 und 70 %. Zur Herstellung wird häufig recyceltes Holz verwendet. Weitere Bestandteile sind Kunststoffe – zumeist Polypropylen (PP) oder Polyethylen (PE) – und weitere, umweltfreundliche Zusatzstoffe, die u.a. die Farbgebung bestimmen.

Eigenschaften & Besonderheiten von WPC

WPC lässt sich genauso bearbeiten wie Holz. Es ist extrem dauerhaft und überaus pflegeleicht. Auf das Ölen können Sie komplett verzichten. Regelmäßiges Fegen und Abspülen mit warmem Wasser ist ausreichend. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass bei WPC keinerlei Splittergefahr besteht – besonders bei Terrassendielen ein großer Vorteil.

Einsatzorte von WPC

Aufgrund der positiven Eigenschaften und der Langlebigkeit wird WPC besonders häufig im Außenbereich eingesetzt: Als Terrassendiele, für Balkonkonstruktionen, Sichtschutzelemente oder Pflanzkästen.

WPC im Überblick

  • extrem witterungsbeständig durch Kunststoffanteil
  • splitterfrei
  • pflegeleicht (muss nicht geölt werden)
  • zu 100 % recycelbar
Print Friendly
Ähnliche Beiträge:
Guter Beitrag? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar