Birke – Eigenschaften & Merkmale

Birkenholz gestapelt

Die Birke gehört zu der Pflanzenfamilie der Betulaceau. Birkenholz wird häufig für den Bau von Möbeln, Arbeits- oder Spanplatten oder als Zellstoff bei der Papierherstellung verwendet. Doch auch als Kamin- oder Brennholz eignet es sich ideal aufgrund holzeigener ätherischer Öle. Verbreitungsgebiete der Birke sind Europa, Asien und Nordamerika.

Farbe & Struktur

Das Holz hat einen gleichmäßig gelblich bis hellbraun-rötlichen Farbton. Der Faserverlauf des Holzes hingegen gestaltet sich unregelmäßig. Außerdem wird der Baum von einer sich abrollenden Rinde charakterisiert. Auffallend ist, dass Birkenholz keinen dunklen Kernholzbereich aufweist, sondern durchgehend hell ist.

Eigenschaften & Nutzung

Birkenholz ist langfaserig, sehr elastisch und widerstandsfähig gegen Kälte und Schädlinge. Allerdings ist es nicht sehr witterungsbeständig. Birkenholz dient als außerordentlich guter Brennstoff. Das liegt an holzeigenen ätherischen Ölen.

Verarbeitung & Wissenswertes

Verarbeitet wird Birkenholz nicht selten für den Bau von Möbeln, sowie als Arbeits- oder Tischplatten. Allerdings eignet es sich aufgrund geringer Tragfähigkeit nicht für schwere Belastungen.

Ein Mitbewohner des Birkenbaumes ist der Fliegenpilz, mit dem er in einer Mykorrhiza-Symbiose zusammenlebt. Von diesem erhält der Baum wichtige Nährstoffe. Außerdem hat der Saft der Birke eine heilende Wirkung, die sogar bei Krankheiten wie Rheuma oder Gicht helfen soll.

 Zurück zum Lexikon der Holzarten

Print Friendly
Ähnliche Beiträge:
Guter Beitrag? Wir freuen uns, wenn Sie ihn teilen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar